Trotz Finanz- und Wirtschaftskrise ist Deutschland immer noch ein reiches Land. Vor allem das Privatvermögen wächst stetig. Das ist aus dem Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, der alle vier Jahre veröffentlicht wird, zu entnehmen. Danach ist das Privatnettovermögen in den letzten Jahren um 1,4 Billionen Euro gewachsen.

reichAndererseits wird die Kluft zu den Armen, die es trotzdem in unserem Land gibt, immer größer. Etwa 10 % der Deutschen halten mehr als 50 % des Gesamtvermögens, während etwa 15 % der Bevölkerung an der Armutsgrenze leben. Doch wie wird in Deutschland Reichtum und Armut definiert? Als reich gilt, wer ein Jahreseinkommen von € 70.000,– und mehr hat, allerdings wird die sogenannte Reichensteuer erst bei Einkommen von € 250.000,–  pro Jahr fällig. Doch nicht nur das Einkommen ist ausschlaggebend dafür, wer für reich gehalten wird. Eine große Rolle spielen auch Vermögenswerte wie Immobilien, Schmuck, Autos oder Aktiendepots. Erreichen diese Sachwerte einen Wert von einer Million oder mehr, entsteht zwangsläufig der Eindruck von Reichtum, auch wenn das Jahreseinkommen vielleicht nicht so hoch ist. Reich sein ist somit auch eine Sache der öffentlichen Wahrnehmung.

Die andere Seite

Auch für die Festlegung von Armut gibt es eine klar definierte Grenze. Als arm gilt, wer mit einem monatlichen Einkommen von € 940,00, in das bereits alle staatlichen Leistungen eingerechnet sind, auskommen muss. Nach dieser Definition leben etwa 12 Millionen Menschen in unserem Land an der Armutsgrenze. Besonders betroffen sind Kinder und in Zukunft wird mit einer zunehmenden Altersarmut gerechnet.  Reichtum in Deutschland ist also nach wie vor einigen wenigen vorbehalten, die Schere wird auch in Zukunft immer weiter auseinander klaffen. Kein Wunder, dass ein bei vielen das Gefühl der ungerechten Verteilung vorherrscht, auch wenn sicherlich viele Wohlhabende sich ihren Reichtum durch harte Arbeit geschaffen haben – und sei es durch den Verkauf von Selbsthilferatgebern à la „Wie reich werden?“

© fox17 – Fotolia.com