Betrachtet man den Börsenmarkt, so macht sowohl Anlegern als auch Experten der Branche gerade eines Sorgen – die Notenbank Fed, die derzeit mit riesigen Geldsummen hantiert.  Zudem informieren wir Sie über die aktuellen Gewinner und Verlierer des Börsengeschehens!

US-Börsenmarkt

Aktuell dreht sich vieles in der Börsenwelt um die Frage, wann die amerikanische Notenbank Fed ihre Geldpolitik anziehen wird. Bisher kaufte die Fed Anleihen und Immobilienpapiere für knapp 85 Milliarden Dollar monatlich, um die heimische Konjunktur zu unterstützen. Allerdings – so sagen und fordern Experten – könne die US-Notenbank nicht ewig diesen Kurs weiterführen. Wann aber eine eventuelle Drosselung einsetzt, darüber können selbige nur spekulieren. Zwar hätte sich in der amerikanischen Wirtschaft einiges zum Guten gewandt, doch noch immer müssen die öffentlichen Haushalte auf Vordermann gebracht werden und so stellt sich die Frage, wann die Fed sich wirklich von ihrer lockeren Geldpolitik verabschiedet. Wahrscheinlicher ist daher, dass die US-Notenbank bis auf weiteres abwarten wird, ob das Sparen nicht zulasten des Wachstums gehen würde. Die Geldpolitik der Fed setzt in diesem Zusammenhang auf eine Mischung von niedrigen Zinsen und hohen Anleihekäufen und ist einer der Hauptakteure und richtet sich insbesondere danach, wie der heimische Arbeitsmarkt sich entwickelt.

Anleger sind unsicher, wie sich der Börsenmarkt entwickelt

Auch die Anleger sind aufgrund der Fed in Aufregung, insbesondere die eventuelle Änderung der Geldpolitik-Strategie verunsichert die Spekulanten. Derzeit werden daher negative Konjunkturdaten aus den USA gefeiert, während positive gestraft werden: Hintergrund ist der, dass eine Erholung der amerikanischen Wirtschaft dafür sorgen würde, dass der Druck auf die Fed steigt und diese schließlich gezwungen ist, die Märkte mit weniger billigem Geld zu versorgen.

Zahlen und Kurse im Überblick

Zeitweise reagierte der Euro deutlich auf die US-Daten und kletterte teils auf über 1,31 Dollar. Ähnlich verhielt es sich mit dem Goldpreis, welcher die 1.400 Dollar-Grenze überwand. Unter den Dax-Gewinnern befand sich zudem die Deutsche Post, welche ein Plus von einem Prozent verzeichnen konnte – Grund dafür war eine Kaufempfehlung der Deutschen Bank, die das Kursziel von knapp 20 auf 25 Euro anhob. Ähnlich verhielt es sich bei der Aktie von Conti, die durch die Kurszielanhebung der HSBC Auftrieb erhielt und auf 123 Euro pro Aktie aufgestockt wurde. Weitere interessante Werte ließen sich bei der Apple-Aktie verzeichnen: Diese gibt nach, da einer Patentklage der US-Handelskommission stattgegeben wurde. Hintergrund hierbei ist der, dass Apple bei älteren Modellen die Patentrechte des Konkurrenten Samsung verletzte und die in China hergestellten Geräte daher nicht mehr ins Land einführen darf.

Ein weiterer Verlierer an der Börse ist der britische Einzelhändler Tesco, der noch immer unter dem Pferdefleischskandal leidet und die deutliche Zurückhaltung der Kunden zu spüren bekommt. Die Umsätze fielen darauf hin im vergangenen Quartal um ein Prozent und auch an der Börse machte die Aktie deutliche Verluste.