Geld sparen ist immer gut und wenn das noch beim Kauf von angesagter Mode der Fall ist, dann hat man gleich doppelt Glück, denn so lässt sich der Kleiderschrank wieder ganz unkompliziert auffüllen, und dass ohne große Ausgaben tätigen zu müssen. Und wer seine Kleidung günstig kaufen möchte, der muss nicht immer auf Qualität verzichten. Inzwischen gibt es zahlreiche Möglichkeiten Geld zu sparen und trotzdem tolle Mode und sogar Markenartikel sein Eigen zu nennen. Wie das genau geht zeigen die folgenden Tipps.

Geld sparen mit Rabatten- Kleidung online kaufen

Das Internet macht es möglich. Die zahlreichen Online-Shops locken regelmäßig neue Kunden mit saftigen Rabatten. Schließlich ist das Internetgeschäft mittlerweile ein hart umkämpftes Territorium und jeder neue Kunde Gold wert. Das kann man sich hervorragend zu Nutze machen. Nicht selten bieten Online-Shops, insbesondere Markenkleidung, zu besonders günstigen Konditionen an, und das hat auch seine Gründe. Denn diese Shops haben zum Beispiel keine Unkosten für dekorative Geschäftsräume, was sich wiederum beim Preis bemerkbar macht. Beachtet werden sollten dabei neben den Rabatten die regelmäßigen Gutscheinaktionen. Meist können diese Gutscheine nur von Neukunden genutzt werden. Daher lohnt es sich doppelt öfters mal nach neuen Online-Shops Ausschau zu halten. Wer bereits mehrere Lieblingsshops im Internet hat, der sollte sich in den jeweiligen Newsletter eintragen, so wird man regelmäßig über neue Rabatt- und Gutscheinaktionen informiert. So lässt sich auf Dauer eine Menge Geld sparen.

Räumungsverkauf nutzen

Klassischer Handel bieten oft Schluss- oder Räumungsverkäufe an. Erkennbar sind diese meist an den großen Rabattschildern in den Schaufenstern. So lässt sich auch bei Markenkleidung jede Menge Geld sparen. Einfach mal beim Shoppen die Augen nach diesen Sale-Angeboten aufhalten. Nicht selten werden den Kunden bei solchen Aktionen bis zu 70 Prozent Rabatt eingeräumt.

Geld sparen mit Second-Hand-Läden

Anders wie viele vielleicht zunächst vermuten, ist die Kleidung in Second-Hand-Läden meist tadellos und nur wenig getragen worden. Und das Beste ist, die Kleidung kostet in der Regel nur die Hälfte vom normalen Ladenpreis. Auch Designerstücke lassen sich manchmal so ganz günstig erwerben. Und das stöbern in solchen Läden hat seinen ganz eigenen Flair.

Der klassische Flohmarkt

Nach wir vor im Trend ist der klassische Flohmarkt. Und wer ausreichend Zeit einplant, der kann auch hier jede Menge Schnäppchen ergattern und viel Geld sparen. Wer genug Verhandlungsgeschick mitbringt, kann den Preis sogar meist noch drücken. Inzwischen gibt es auch spezielle Flohmärkte, die sich auf Kleidung spezialisiert haben. Einfach kurz googeln und entsprechende Flohmärkte in der Region finden. So lässt sich relativ schnell feststellen, welche Flohmärkte zu empfehlen sind und welche nicht.

Kleinanzeigen und Portale im Internet

Auch Kleinanzeigen und Portale werden im Internet immer beliebter. So zum Beispiel markt.de. Dort verkaufen viele ihre gebrauchte Kleidung zu Schnäppchenpreisen. Hier lassen sich die Suchergebnisse nach der eigenen Region filtern, sodass die Artikel direkt abgeholt werden können. So können wiederum Versandkosten gespart werden. Wer dort regelmäßig vorbeischaut, wird sich wundern wie günstig Markenkleidung dort zu finden ist. Grundsätzlich kann man hier auch gleichzeitig seine Kleider einstellen und verkaufen, die man nicht mehr benötigt.

Preisvergleich nutzen

Nicht nur bei Multimedia- und Haushaltsartikeln hat sich der Preisvergleich etabliert, auch im Bereich Kleidung wird er immer beliebter. Inzwischen gibt es zahlreiche Vergleichsrechner, die die Suche nach bestimmter Kleidung ungemein vereinfachen. In die Suchmaske einfach nur das gesuchte Kleidungsstück und gegebenenfalls Marke und Größe eingeben und schon werden die aktuell günstigsten Preise gegenübergestellt. So lässt sich eine Menge Geld sparen, denn die Preisunterschiede sind hier nicht zu unterschätzen.

Selber machen!

Eine weitere Möglichkeit ist es, einfach mal seine eigenen Fähigkeiten auszutesten. Gemeint sind zwei Dinge. Einerseits nicht alles gleich wegschmeißen nur weil es ein kleines Löchlein hat. Andererseits ist es auch schön, mal etwas selbst zu stricken. Nicht nur günstiger, sondern auch noch eine schöne Möglichkeit sich vor dem Fernseher zu entspannen. Und mit ein bisschen Übung klappt es fast wie alleine. Anleitungen und Beschreibungen gibt es im Internet.

Gutscheinportale

Gutscheinportale gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Wer sich auf diesen Portalen anmeldet oder gelegentlich mal vorbeischaut, der hat den großen Vorteil, alle aktuellen Gutscheinaktionen nicht mehr zu verpassen. Die Suchergebnisse können auch nach Online-Shop gefiltert werden, sodass man die neuen Gutscheinaktionen von seinem Lieblingsshops immer im Blick hat. Auch die Newsletteranmeldung ist hier meist möglich, damit man über neue Aktionen regelmäßig informiert wird.

Die Lieferkosten beachten

Je nach Online-Shop können die Lieferkosten sehr stark variieren. Umso wichtiger ist es, sich vor dem Kauf die Lieferkosten und Rücknahmebedingungen anzuschauen. Denn wenn mal etwas nicht passt und zurückgeschickt werden muss, kann das schnell teuer werden, falls die Rücknahmekosten nicht erstattet werden. Daher sollten Sie Online-Shops mit kostenlosen Retouren wählen. So lässt sich auch Geld sparen.