Die Pflegeversicherung ist ebenfalls eine der gesetzlich vorgeschriebenen Pflichtversicherungen. Sie kommen auch als privat Versicherter nicht daran vorbei, für die private Pflegeversicherung zu zahlen. Diese wird automatisch in die private Krankenvollversicherung mit eingerechnet.

Welche Beitragssätze gelten in der Pflegeversicherung?

Auch der Pflegeversicherung Beitragssatz ist gesetzlich vorgeschrieben. Er liegt für die gesetzliche Pflegeversicherung bei 0,975 %, die vom Arbeitgeber getragen werden müssen. Hinzu kommt der gleiche Pflegeversicherung Beitragssatz für den Arbeitnehmer, allerdings kann dieser sich noch um 0,25 % auf 1,225 % erhöhen, sofern der Arbeitnehmer keine Kinder hat.

Die private Pflegeversicherung weist hingegen einen anderen Beitragssatz auf, der sich nicht, wie oben genannte Sätze, am Einkommen orientiert. Hier wird stattdessen, das

  • Anwartschaftsdeckungsverfahren genutzt, bei dem der Pflegeversicherung Beitragssatz anhand des Eintrittsalters, sowie des Gesundheitszustands bei Vertragsabschluss berechnet wird.
  • Hinzu kommt ein Umlageverfahren, so dass aus den Beiträgen eine Rückstellung gebildet wird. Diese dient dazu, das erhöhte Pflegerisiko im Alter nicht durch höhere Beiträge zu kompensieren.

Die Pflegeversicherung Leistungen

Welche Leistungen aber bietet Ihnen die Pflegeversicherung konkret? Darüber kann folgende Aufstellung einen kurzen Einblick geben:

  1. Pflegesachleistungen
  2. Pflegegeld
  3. Verhinderungspflege
  4. Kurzzeitpflege
  5. Teilstationäre Pflege
  6. Vollstationäre Pflege

Die Pflegeversicherung Leistungen sind dabei stets in Abhängigkeit von der erteilten Pflegestufe zu sehen. Das heißt, dass folgende Pflegeversicherung Leistungen gewährt werden:

Leistung

Pflegestufe I

Pflegestufe II

Pflegestufe III

  • Pflegesachleistung
450 € 1.100 € 1.550 € 
  • Pflegegeld

 

 

235 € 440 € 700 €
  • Kurzzeitpflege

 

bis zu 1.550 €

  • Teilstationäre Pflege

 

450 € 1.100 € 1.550 €
  • Vollstationäre Pflege
1.023 € 1.279 € 1.550 €